06.11.2017

Drei Fragen zur Ausbildung bei rff

Nach dem Ende der Schulzeit stehen viele junge Menschen vor einer wegweisenden Entscheidung und fragen sich wie es nach dem Schulabschluss weitergehen soll. Die klassische Ausbildung bietet nach wie vor die Möglichkeit sich ein gutes berufliches Fundament zu schaffen. Thomas Büssenschütt (rechts im Bild), kaufmännischer Leiter und Prokurist, nimmt Stellung zu den wichtigsten Fragen rund um das Thema „Ausbildung bei rff“.

Viele Schulabgänger bewerben sich bei rff um einen Ausbildungsplatz. Können Sie Tipps geben und etwas zu den Voraussetzungen sagen?

Eine der wichtigsten Voraussetzungen ist, dass die Bewerbung sauber und vor allem vollständig ist. Schließlich ist sie der erste Eindruck, den wir von dem Bewerber bekommen und der ist ja bekanntlich der Wichtigste. Die rechtzeitige Einreichung der Unterlagen kann auf jeden Fall nicht schaden. Dabei nehmen wir die Bewerbungsmappe auch gerne online entgegen.

Von den Bewerbern erwarten wir mindestens einen guten Realschulabschluss. Des Weiteren sollte neben guten Englischkenntnissen auch technisches Verständnis und kaufmännisches Interesse vorhanden sein.   

Welche Aufgaben warten ab 1. August 2018 auf die neuen Auszubildenden?

Das ist vom jeweiligen Standort abhängig. An unserem Hauptsitz in Stuhr ist die Ausbildung umfangreicher, weil sich hier - neben den Verkaufsabteilungen und einem der beiden Zentrallager - auch die Dienstleistungsabteilungen befinden. Dennoch bieten wir in all unseren fünf Standorten in Deutschland eine fundierte Ausbildung. Nach der Prüfung sind die Jungkaufleute optimal auf das anschließende Berufsleben vorbereitet.

Nach spätestens drei Jahren ist die Ausbildung hoffentlich erfolgreich abgeschlossen. Wie geht es anschließend mit den Jungkaufleuten weiter?

Das Haus rff besteht seit über 40 Jahren und beschäftigt rund 350 Mitarbeiter. Hieraus ergibt sich für uns als mittelständisches Handelsunternehmen eine große Verantwortung – auch gegenüber unseren Auszubildenden. Das bedeutet, dass wir seit vielen Jahrzehnten für den eigenen Bedarf ausbilden. Bei entsprechenden Leistungen besteht also eine gute Chance nach dem Abschluss der Ausbildung verantwortungsvolle Aufgaben in unserem Hause zu übernehmen. Ich habe vor vielen Jahren auch eine Ausbildung bei rff gemacht – heute bin ich als kaufmännischer Leiter und Prokurist in einer leitenden Position.

Lesen Sie hierzu auch

rff – Stark verbunden.