24.03.2021

Edelstahlproduktion dürfte 2021 zulegen

Im Jahr 2020 sind weltweit rund 50,7 Millionen Tonnen Edelstahl produziert worden. Dies entsprach einem Rückgang von fast drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr, berichtet MEPS. Der Rückgang sei aber geringer ausgefallen als ursprünglich erwartet.

Es ist dennoch der erste Rückgang der weltweiten Edelstahlproduktion nach vier Jahren des Wachstums in Folge. In den Hauptproduktionsländern für rostfreien Stahl konnten sich nur die chinesischen und indonesischen Werke dem negativen Trend entziehen, so MEPS. Hier legte die Erzeugung um rund 2,5 bzw. 15,5 Prozent zum Vorjahr zu.

In China markierte die Edelstahlproduktion 2020 mit 30,1 Millionen Tonnen ein neues Allzeithoch. Dies war auf die schnelle wirtschaftliche Erholung des Landes vom Ausbruch der Corona-Pandemie zurückzuführen.

Auch die Produktion in Indonesien war nur geringfügig betroffen. Der Output stieg weiter an, was auf die wachsende Kapazität und die steigende Nachfrage aus den Exportmärkten zurückzuführen ist, so die Berater. In vielen der etablierten Edelstahl produzierenden Länder nähert sich die Produktion erst jetzt wieder dem Niveau vor der Pandemie an.

Die globale Edelstahl-Produktion wird 2021 wohl auf 54 Millionen Tonnen steigen, prognostiziert MEPS. Allerdings führe ein Nachfrageschub zu Materialengpässen. Es wird erwartet, dass sich die wirtschaftliche Aktivität verbessert und die Kapazitäten der Edelstahlwerke allmählich hochgefahren werden.

rff – Stark verbunden.