Chemie als Innovationsmotor

Alles ist Chemie – ohne Chemie ist alles nichts. Dieser Satz verdeutlicht die weltweite Bedeutung der chemischen Industrie. Am Verkaufsstandort Düsseldorf unterstützt rff insbesondere Unternehmen aus der Chemiebranche – und das seit mittlerweile über 30 Jahren.

Eine hochentwickelte Gesellschaft ist ohne das Know-how dieser innovativen und leistungsfähigen Branche unvorstellbar. Längst sind Chemieprodukte und -verfahren in vielerlei Hinsicht eine unverzichtbare Basis für Gesundheit, Ernährung, Mobilität oder Klimaschutz geworden.

Eine leistungsfähige Branche braucht starke Zulieferer. Hier hat das Handelshaus rff als qualifizierter Partner bei nationalen und internationalen Großprojekten seine Liefertreue und Servicequalität immer wieder unter Beweis gestellt. Hier hat sich vor allem der Verkaufsstandort Düsseldorf in den letzten drei Jahrzehnten einen Namen gemacht und ist branchenweit ein Begriff.

Mann der ersten Stunde in Düsseldorf: Hans Jürgen Schuster. Er leitet die Geschicke des Verkaufsstandorts. „Seit der Gründung im Jahr 1984 haben wir uns immer an den speziellen Anforderungen unserer Kunden orientiert. Insbesondere der Geschäftsbereich Chemie war und ist für uns ein wichtiger Innovationsmotor“, unterstreicht Schuster die Bedeutung der Branche für rff.

Das Produktportfolio und die branchenspezifischen Serviceleistungen werden ständig den aktuellen Marktentwicklungen angepasst und weiterentwickelt. "Gerade auf dem Gebiet der rostfreien Edelstähle ist eine gewachsene Expertise heute gefragter denn je“, weiß Dennis Müller, Leiter der Fachabteilung Chemie. Gemeinsam mit Schuster ist er fester Ansprechpartner für die chemische Industrie. Ausdruck dieser Kompetenz und Zuverlässigkeit: eine Vielzahl an realisierten Projekten. So gehören namhafte Unternehmen wie Bayer, Lanxess oder Evonik seit vielen Jahren zum Kundenkreis von rff.

„Unternehmen aus der chemischen Industrie erwarten einen strategischen Partner, der fachlich auf Augenhöhe ist. Neben einem umfassenden Sortiment und Liefertreue bieten wir mit umfangreichen Serviceleistungen einen echten Mehrwert“, weiß Müller. Gerade beim chemischen Anlagenbau wird die Erfüllung spezieller Anforderungen, wie die PAS 1057, ein immer wichtigerer Faktor: „Aus diesem Grund bevorraten wir speziell für die Branche beispielsweise Flansche für maschinelle Schweißverfahren nach PAS 1057-6 in den Werkstoffen 1.4541, 1.4571 und 1.4404“, ergänzt Schuster.

Zusätzlich werden im Zentrallager für Rohre in Beucha/Leipzig in rostfreiem Edelstahl mit speziellen Oberflächen und eingeschränkten Toleranzen bevorratet. Die Vorteile solcher Kontrakteinlagerungen liegen auf der Hand: optimale Versorgungssicherheit bei geringen Lagerkosten. „In Sachen Kundenzufriedenheit machen wir eben keine Kompromisse“, bekräftigen Hans Jürgen Schuster und Dennis Müller abschließend.

Bild: Chemiepark Dormagen / Quelle: Currenta, Leverkusen

Lesen Sie hierzu auch

rff – Stark verbunden.